Tagesablauf

Zeit

Methode

Ziele

     

11.30 Uhr Ankunft

bzw.

12.15 Uhr Ankunft

→     Begrüßung der Kinder

→     Möglichkeit für kurze Gespräche

→     Erledigung der Hausaufgaben

→     Die Kinder lernen sich sprachlich auszudrücken.

→     Lernen über Erlebtes oder über Gefühle zu sprechen.

→     Vermittlung von Normen und Werten.  

11.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Die angekommen Kinder zeigen Ihre Mitteilungsheft und geben gegebenenfalls ihre Elternpostmappen ab.

Danach haben Sie Zeit, Ihre Hausaufgaben zu erledigen. Erst- und Zweitklässler haben täglich insgesamt eine Stunde Hausaufgabenzeit, alle älteren Kinder maximal 1,5 Stunden.

Wer die Hausaufgaben erledigt hat kann zum Freispiel übergehen. Das bedeutet, dass jedes Kind frei das Beschäftigungsmaterial, die Beschäftigungsdauer, den „Partner“ und den Beschäftigungsort wählen kann.

Die Freizeitgestaltung erfolgt selbstbestimmt und entspricht somit auch den entsprechenden Interessen des Kindes. Diese individuelle Zeit ist für Schulkinder besonders wichtig. Es ist die Phase der Entspannung nach einem anstrengenden Schulvormittag.

 

→     Vertiefung der in der Schule gelernten Inhalte

→     Entwicklung von Lernkompetenz

→     Positive Arbeitshaltung entwickeln

→     Förderung der Konzentration

→     Regelverständnis und
-einhaltung

→     Wahrnehmung eigener Bedürfnisse

→     Entscheidungsfähigkeit

→     Konfliktfähigkeit

→     Soziale Kontakte mit anderen Kindern pflegen

→     Kreativität und Phantasie entwickeln

→     Entspannung

→     Wertschätzung

→     Bewegung

→     Phantasie und Kreativität

→     Naturverbundenheit

→     Kennenlernen neuer Spiele

→     Möglichkeit zum Rollenspiel

13.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Das Mittagessen findet in jeder Gruppe statt. Die Kinder können ihre Portionen selbst bestimmen.

Auf Tischmanieren legen wir Wert.

Unbekannte Speisen sollen probiert werden. Kein Kind wird gezwungen, etwas zu essen, das ihm nicht schmeckt.

Abwechselnd übernehmen die Kinder Dienste wie z.B. Container-, Spül- oder Tischdienst.

→     Gemeinschaftsgefühl

→     Wertschätzung

→     Fähigkeit und Bereitschaft zur Verantwortungsübernah-me.

→     Selbständiges Einschätzen der Essensportionen (Körperwahrnehmung)

→     Regelakzeptanz

→     Vermittlung von Werten und Normen

13.30 Uhr bis 14.30 Uhr

Die Kinder, die bis 13.00 Uhr Schule hatten und alle, die noch nicht fertig sind, machen ihre Hausaufgaben (max. 1 Std./1,5 Std.).

Für alle anderen Kinder und die Kinder, die innerhalb dieses Zeitraums mit der Hausaufgabe fertig werden, findet wieder Freispielzeit statt.

→     (s. 11.30 Uhr -13.00 Uhr)

14.30 Uhr bis 15.15 Uhr

Alle Kinder haben die Möglichkeit, an pädagogischen Aktivitäten teilzunehmen, für die sie sich im Vorfeld freiwillig anmelden konnten.
Bsp.: Tanz, Interkulturelle Angebote, Projekte, Musik, Bastelangebote, u.v.m….

Wer nicht an den angebotenen Aktivitäten teilnimmt, kann sich wieder dem Freispiel widmen.

→     Förderung aller Entwicklungsbereiche aus dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan.
(Werteorientierung und verantwortungsvolles Handeln, Sprach- und Medienkompetenz, Fragen und Forschen, Bewegung, Gesundheit, personale Kompetenz, Kompetenzen zum Handeln im sozialen Kontext, lernmethodische Kompetenzen, Resilienz,…)

15.15 Uhr bis 17.00Uhr

Den Kindern stehen verschiedene Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten zur Verfügung. Sie können frei nach Ihren Interessen und Bedürfnissen wählen.

In dieser Zeit werden aber auch für alle Kinder

Interessengruppen angeboten: montags Hörclub, donnerstags Sport,


Je nach Wetter gehen wir in dieser Zeit zum Spielen auch manchmal auf nahegelegene Spielplätze oder zum Eisessen in eine geisenfelder Eisdiele. In diesen Fällen informieren wir Sie anhand eines Plakats an der Eingangstür, auf welchem Spielplatz wir uns befinden, wo Sie ihr Kind also abholen können. Spätestens um 16.30 Uhr sind wir von solchen Ausflügen zurück.

→     festen Rahmen und Struktur bieten

→     angemessen Zeit zur Pflege von sozialen Kontakten

→     Gemeinschaftsgefühl

→     Sicherheit d. Kindes

→     Naturverbundenheit

→     Kennenlernen der eigenen Stadt